Die Schuldfrage
ist kontra-
produktiv
Expertenmeinungen

Die Schuldfrage
ist kontra-
produktiv

Projektkrisen sind alltäglich, vielfältig und unbeliebt. Sie bergen allerdings auch enormes Entwicklungspotenzial. Erst die Negation der Krise verhindert es, den Nutzen für die Organisation zu heben.

Die Schuldfrage beim Scheitern von Projekten kann in der Praxis selten eindeutig beantwortet werden und ist kontraproduktiv, da sie nur zu Schuldzuweisungen und Konflikten führt. Die Lösung der Krise kann nur mit einer ganzheitlichen Strategie erreicht werden, in die alle wichtigen Beteiligten aktiv und konstruktiv eingebunden werden. Die Wiederherstellung von Kooperationsbereitschaft und Vertrauen stellt für den Projektleiter einen wichtigen Schlüssel zum Erfolg dar. Dazu muss er etwa …

  • seine Haltung und sein Verhalten in der Krise reflektieren und mit dem Druck selbst konstruktiv umgehen können (Stichwort Resilienz).
  • die konstruktive Zusammenarbeit in seinem Team wiederherstellen.
  • limitierende Faktoren identifizieren und mit den Entscheidern über mögliche Lösungen und deren Beitrag dazu verhandeln.
  • bei allen Beteiligten die Motivation wecken, die gemeinsame Lösung auch erfolgreich umzusetzen.

Zudem ist das Scheitern eines Projekts auch immer ein Scheitern der Organisation. Es stellt sich daher die Frage, welche Rahmenbedingungen in der Organisation verändert werden müssen, um die Chancen für erfolgreiche Projekte zu stärken.

Elmar Sänger
Dipl.-Informatiker, PMP, PMF, NLP-Master-Coach

Elmar Sänger
Dipl.-Informatiker, PMP, PMF, NLP-Master-Coach

Seit 2002 arbeitet Elmar Sänger als selbstständiger Berater, Trainer und Coach für internationales Projektmanagement. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Weiterentwicklung von Projektmanagementverfahren sowie die Sanierung krisenbehafteter Projekte.

 

Seminarempfehlungen

  • FO232 / Krisenmanagement in Projekten

    Schwierigen Projektsituationen wirkungsvoll begegnen
    Zum Seminar